10 Gründe, warum Du keine Hilfe brauchst und meine Antwort darauf


Du bist unzufrieden. Du hast Probleme und Sorgen bezüglich Dir, Deiner Zukunft, deiner Umwelt. Bist total überstresst, ausgebrannt, reizbar, erschöpft, übermüdet, vergisst dauernd was, kannst Dich kaum konzentrieren, Partnerschaft und Kinder sind Dir zuviel, Du empfindest nur noch Leere statt Gefühl? Du liegst am Tagesende erschöpft und deprimiert auf der Couch oder im Bett, statt wie früher Hobbys und Freundschaften zu pflegen. Oder machst extrem viel Sport, trinkst ein entspannendes Gläschen Wein jeden Abend. Du hast vielleicht ganz viel gelesen, wie Du Dein Leben verbessern und glücklich werden kannst. Diverse Seminare und Webinare zur Selbstfindung, Glücklichwerden, Selbst- und Stressmanagement etc. besucht. Viele Ratschläge befolgt. Aber es geht Dir nicht besser. Du kannst so nicht mehr lange weitermachen. Alle nerven Dich und sollen Dich einfach in Ruhe lassen.
Warum suchst Du Dir dann nicht Hilfe?
Zum Einstieg bitte ich Dich, zu reflektieren, wie Du mit Dir selber umgehst. Dann darfst Du mit Deinen 10 Argumenten zu Wort kommen, warum Du keine Hilfe benötigst. Und dann freue ich mich, wenn Du Dir noch 3 Minuten Zeit nimmst, meine Antworten darauf zu lesen.
Es geht hier um Therapie, aber manchmal sind die Grenzen zwischen Beratung, Coaching, Therapie fliessend, deshalb kombiniere ich diese in meiner Praxis. Und soll ich Dir was verraten? … Ich habe mir auch Hilfe gesucht und bin seeehr froh darüber, sonst hätte ich heute keine eigene Praxis…

Wie gehst Du mit Dir um? Willst und kannst Du weiter funktionieren?

Du hast die Wahl. Weitermachen wie bisher und irgendwann merken, Deine Gesundheit, Partnerschaft, Job, Existenz sind bedroht. Oder rechtzeitig die Notbremse ziehen und Deine Zukunft absichern.
Wenn es wirklich nicht mehr anders ginge und Du Dir eingestehen müsstest, dass Du Hilfe brauchst, dann hat das nichts damit zu tun, dass Du ein Versager bist, ein Schwächling, ein Angsthase, gescheitert bist. Akzeptiere zuerst den Punkt, an dem Du stehst. Sei ehrlich zu Dir selbst. Brich Dein Schweigen, Dein Tabu. Ja, Du hast Recht, in der heutigen Gesellschaft ist es deutlich einfacher, über ein körperliches Symptom zu berichten als über ein seelisches. Aber es geht um Dein Leben, Deine Zukunft und die Zukunft Deiner Familienmitglieder!
Wenn Du einen Platten am Auto hast und deshalb erst weiterfahren kannst, wenn der Reifen gewechselt ist, hat das nichts damit zu tun, dass das Auto nicht weiterfahren WOLLTE. Sondern, dass es so nicht fahren KONNTE. Du kannst dem Auto bzw. dem Reifen auch keinen VORWURF machen, dass er vielleicht auf einen Nagel fuhr und deshalb platt ist, das kommt immer wieder mal bei vielen Autos vor. Aber Du musst wegen einem platten Reifen das Auto nicht zum Schrottplatz bringen, es verliert deshalb nicht an Wert, weil der Schaden zu beheben ist.
Hier geht es um Dein Auto. Und wie ist es mit Dir? Du WILLST ja. Aber Du KANNST nicht? Wirfst Du Dir das vor oder wirft Dir das Dein Umfeld vor? Dass Du nicht mehr funktionierst wie früher?

water-droplets-1412861_640

10 Motive, warum Du keine Hilfe suchen möchtest oder keinen Bedarf hast

1. Vielleicht hast Du Angst, Dein Innerstes vor unbekannten Fachleuten offenzulegen ?
2. Vielleicht hast Du Sorge, durch das Sprechen über Probleme fühlst Du Dich noch belasteter ?
3. Du hilfst immer Anderen, und plötzlich sollst DU Dir helfen lassen? Wie peinlich. Du kannst es Dir nicht leisten, Schwäche zu zeigen.
4. DUUU hast kein Problem, das haben die ANDEREN, die sich vielleicht Sorgen machen um Dich. Die sollen nicht so übertreiben…
5. Du schämst Dich, hast Angst, welche Auswirkungen es hat, wenn Du Dich outest. Deine Karriere könnte „im Eimer“ sein. Deine Verbeamtung wäre bedroht…
6. Du hast gar keine Zeit, Dich um Deine Psyche/Seele zu kümmern, bist total überausgebucht und die Familie will Dich ja auch noch sehen?
7. Bei Deinen Problemen kann Dir eh niemand (mehr) helfen, die sind eh nicht lösbar.
8. Oder Deine Beschwerden werden sicher von allein verschwinden. Du hast genug über gesunde Lebensweise gelesen, wirst mehr auf Ernährung, Ausgleich und Sport achten, dann gibt sich das wieder.
9. Du hast keine psychischen Probleme, das sind Stresssymptome Deines Körpers, Du lässt Dich mal so richtig durchchecken, von Hausarzt, aber auch vom Herzspezialisten, Orthopäden etc.. Und siehe da, sie finden was, es ist die Bandscheibe, der Blutdruck, der erhöhte Cortisolspiegel im Blut… Alles also rein organisch, das kann man medizinisch behandeln und dann wird alles gut.
10. Du hast nur eine kurzzeitige Überlastungsphase, Du kennst Dich und Deinen Körper ganz genau, ziehst rechtzeitig die Notbremse und weisst, wie Du wieder in Deine Balance und Deine Kraft kommst. Bist schon dabei und weisst aus Erfahrung, da kommst Du allein wieder raus.

Und nun? Wird alles wirklich wieder gut? Ich würde es Dir wünschen. Es kann aber auch sein, dass es nicht funktioniert.

Hast Du das gewusst? 3 Minuten für Antworten, die Dir weiterhelfen können

1. Ja, ich gebe es zu, es gehört ziemlich Mut und Stärke dazu, Privates jemand Unbekanntem preiszugeben. Wenn der eigene Status dadurch gefährdet sein könnte. Aber es liegt einzig und allein an Dir, wieviel Du preisgibst. Du musst gar nicht ALLES erzählen? Soviel wie möglich, und soviel wie nötig. Ich verwende z.B. Techniken, da musst Du mir keine Details erzählen und teilweise weisst Du sie selber nicht und trotzdem kann es Dir danach besser gehen.
Nur wenn Du ihn von der Schweigepflicht entbindest, kann Dein Therapeut sich z.B. mit Deinem Umfeld austauschen.
Ja, Du solltest auf Deinen Bauch hören, zu wem Du Vertrauen hast. Der Erfolg Deiner Therapie begründet zu 80% im Verhältnis zu Deinem Therapeuten und zu 20% in seinen verwendeten Techniken. Du solltest aber mit ihm gemeinsam auch im Prozess immer wieder überprüfen, ob sich etwas verändert hat, ob Du auf dem Weg zu Deinen Zielen bist. Und Dir Zeit lassen, bei der Entscheidung Deiner Therapeutenwahl.
2. Ja, da muss ich Dir rechtgeben, wir können eine Situation durch Problemsicht zum Problem machen 😉 und einige Behandler sind darauf fokussiert … Dann zieht sich so eine „Therapie“ über Jahre hin… Und die Kasse zahlt… Es gibt aber auch effiziente Therapieverfahren, wovon einige trotz nachgewiesener Effizienz in Studien keine ambulanten Kassenleistungen sind, womit ich nicht nur Hypnose, Musiktherapie sondern auch z.B. Kognitive Therapie nach Beck, EMDR u.ä. meine.
3. Ich persönlich bin der Meinung, als Therapeut anderer Menschen sollte ich eine reife Persönlichkeit entwickelt haben und meine eigenen Themen reflektieren, wenn nicht optimalerweise fertig bearbeitet und Selbsterfahrung haben.
Schwäche zu zeigen betrachte ich und Viele andere Menschen als eine Stärke.
4. Übertreiben die anderen wirklich oder willst Du etwas nicht wahrhaben? Manchmal merkt man es tatsächlich nicht (mehr), wenn es schon 5 nach 12 Uhr ist…
5. Das ist tatsächlich ein Problem. Aber genau diesen Klienten ist häufig nicht klar, dass sie sich zwar manchmal wirklich lieber nicht auf Kassenrezept, aber problemlos auf Privatzahlerbasis von jemand wie mir helfen lassen könnten. Und dass sie meine Rechnungen evtl. über ihre private Zusatzversicherung abrechnen oder bei der Steuererklärung geltend machen können.
6. Bei mir hast Du z.B. als Privatzahler auch die Möglichkeit, 3 Tage hintereinander am Wochenende zu buchen. Eine intensive Zeit, aus der Du ganz anders in den Alltag zurückkehrst.
7. Wir aktivieren Deine Ressourcen im Unterbewusstsein und lösen Blockaden und dann entwickelt sich plötzlich ein Weg und Blickwinkel, die anfangs undenkbar erschienen.
8. Ich bevorzuge eine ganzheitliche Sichtweise Deiner Thematik und beziehe gern alles mit ein, was ich als stabilisierende Massnahmen im Aussen für gewinnbringend halte. Und jeder bekommt Übungen an die Hand, die er eigenverantwortlich einsetzen kann. Was der Klient davon umsetzt, liegt in seinem Ermessen.
9. Nicht nur ein erhöhter Cortisolspiegel , auch ein erhöhter Cholesterinspiegel kann durch Stress verursacht sein. Der ganze Körperhaushalt kann aus dem Gleichgewicht geraten sein. Du kannst vermehrt unter Kopfweh, Rückenschmerzen, Magenschmerzen etc. leiden. Herzrasen bis Panikattacken sind auch nicht selten. Ja, tatsächlich kannst Du mit Medikamenten wieder ein „Gleichgewicht“ herstellen, die Symptome unterdrücken. Die Frage ist, wie effektiv Du es gern hättest? Langfristig gesehen ist die Symptombekämpfung nicht das Optimale. Grundsätzlich bin ich aber verpflichtet, immer erst organische Ursachen für die Beschwerden durch entsprechende Fachärzte ausschließen zu lassen und sichere mich da immer ab. Und manchmal ist eine Kombination aus medikamentöser und therapeutische Behandlung die effektivste Behandlungsform überhaupt. Wobei es sich hier nicht um klassische Psychopharmaka handeln muss…
10. Wunderbar, Du wirst Deinen Weg gehen.

So, nun hast Du von mir ganz viele Informationen.
Sehr empfehlenswert ist auch die Spiegel DVD „Die gestresste Seele“ mit sehr offenen Interviews bekannter Größen aus Musikbusiness, Sport, Wirtschaft.
Und das Portal www.therapie.de.
Du entscheidest selbst über Dein Leben. Sei es Dir Wert. Geh liebevoll mit Dir um und sorge für Dich. Rechtzeitig!!!
Gern bin ich für Deine Fragen da, hier im Chat oder auch in einem 15minütigen kostenlosen Kennenlerntelefonat.
Deine Judith Becherle

Bildquelle: Pixabay