Die ultimative Basis für Dein Glück und Lebensgefühl

Anlässlich der goldenen Hochzeit meiner Eltern kürzlich habe ich hunderte Fotos und Mappen gesichtet. Es war für mich interessant, unter welchen Aspekten meine Eltern selbst ihr Leben in Bildern zusammengefasst haben. Es gab für mich viele Aha-Erlebnisse, viele Erinnerungen wurden wach, positive und negative Empfindungen, Freude, Glück, Trauer, Enttäuschung. Es wurde spürbar, mit welchem Filter meine Eltern ihr Leben betrachten. Und dass beide ziemlich verschiedene Blickwinkel haben…
Und Du, wie ist Dein Lebensgefühl? Wie ist es bei Dir? Hast Du das Bedürfnis, etwas zu ändern?
Ich schreibe heute zu den Themen:
Dein jetziges Leben 10 Jahre weiter – würdest Du etwas anders machen?
Wie wirken sich kritische Lebensereignisse auf Dein Leben aus?
So nimmst Du negativen Gedanken und Gefühlen die Macht
Warum reiche und erfolgreiche Menschen nicht unbedingt die Glücklichsten sind
Glücklich werden kann jeder, egal, ob reich oder arm.

Dein jetziges Leben 10 Jahre weiter – würdest Du etwas anders machen?
Wie möchtest Du am Ende Deines Lebens zurückblicken? Wenn Du in Deiner jetzigen Lebenssituation zufrieden mit Deinem Leben bist, wie es ist, dann musst Du derzeit nichts ändern. Wenn Du es aber nicht bist, dann stelle Dir die Frage, ob Du so weitermachen willst, wie bisher und was dann Dein Lebensgefühl und Resumee in 5, 10, 20 … Jahren ist.
An dieser Stelle sagen Einige, dann müssten sie kündigen und sich selbständig machen, den Partner verlassen, ein eigenes Haus bauen, auswandern etc.. Ist es das wirklich? Manche machen es auch tatsächlich und wundern sich, warum sie trotzdem nicht zufriedener wurden.

Es kostet mindestens genau so viel Energie, ein beschissenes Leben zu führen, wie ein erfolgreiches.Eugen Simon (1)

Wie wirken sich kritische Lebensereignisse auf Dein Leben aus ?
Es gibt Lebenssituationen, z.B. Gewalt, Suchterkrankung, Untreue in der Partnerschaft, da bleibt nicht viel Puffer, die Beziehung zu retten. Nur an sich selbst arbeiten reicht da nicht, wenn der Andere nicht ebenso an sich zu arbeiten gewillt ist. Beide müssen in die Verantwortung gehen. Es gibt dann häufig keine andere Option als Trennung. Also handeln im Aussen.
Es gibt viele weitere prägende Situationen im Leben, kaum jemand bleibt davon verschont. Ich habe persönlich auch schon ziemlich viele Varianten erlebt. Unangenehme Situation erzeugt unangenehme Gedanken. Ganz normal. Was machst Du jetzt mit ihnen? Du kannst sie einfach verdrängen, Dir nicht eingestehen, mit Alkohol betäuben, vor ihnen durch große äußere Aktivität davonrennen… Oder das Leben einfach weiter geniessen. Sollst Du ja auch. Geht auch häufig gut. Aber nicht immer. Möglicherweise sowie Du zur Ruhe kommst oder häufig auch ab über 40 Jahren, holen Dich verdrängte Dinge, die Dich bisher nicht bewusst gestört haben, ein. Oder in ähnlichen Lebenssituationen bestimmen sie über das Unterbewusstsein Dein Handeln, was zu immer gleichen unbefriedigenden Lebensentscheidungen, bezüglich Partner- oder Jobwahl und Verhaltensweisen bis zu psychischen Stimmungstiefs oder Erkrankungen führen kann. Wenn Du dieses Muster durchbrechen willst, kann ich Dir helfen.
Du kannst an kritischen Ereignissen aber auch persönlich reifen und wachsen, Krisen als Chance nutzen. Somit psychische Widerstandskräfte erwerben(Resilienz). Und manchmal sogar froh sein, dass Du lernen musstest, Schwierigkeiten zu meistern. Es gibt nämlich auch Erwachsene, die so überbehütet und vor Allem beschützt wurden, dass sie später überfordert sind, mit Lebenskrisen umzugehen… Aber auch diese Erwachsenen können es lernen…

So nimmst Du den negativen Gedanken und Gefühlen Ihre Macht
Manchmal ist die Option, statt im Aussen im Innen was zu ändern. Z.B. Deine Wahrnehmung. Du kannst also Deine Gedanken achtsam wahrnehmen lernen und auch die Bedeutung, die Du ihnen gibst. Akzeptiere einfach zuerst einmal, dass Du denkst, wie Du denkst. Auch wenn es vielleicht negativ behaftet ist und das negative Denken negative Gefühle bedingt.
Nimm Dich an, so wie Du bist.
Nimm Deine negativen Gefühle und Gedanken liebevoll an, sie gehören zu Dir genau wie die positiven. Das Bist DU.
Dadurch gibst Du diesen negativen Gedanken und Gefühlen weniger Macht als bisher, sie hören auf, Deine Wahrnehmung im Hier und Jetzt negativ zu dominieren und lösen sich vielleicht sogar von allein auf, weil Du ihnen weniger Wichtigkeit beimisst. Defokussierst.
Meditation ist super hilfreich und mentales Training.
Aber auch Bewegung, sportliche Aktivität bringt Deinen Körper und Gedanken in Schwung.
Schlaf vor 24 Uhr , viele Nahrungsergänzungsmittel und einige spezielle Vitamine helfen Dir, Deine Konzentration an Glückshormonen im Gehirn zu erhöhen, aber auch Lebensmittel wie Schokolade oder Bananen sind dafür ziemlich bekannt.
Ein Positiv- oder Dankbarkeitstagebuch hilft Deinen Fokus auf das Positive zu richten. Dankbarkeit zu empfinden.
Erwarte einfach das Beste vom Leben. Auch wenn es nicht eintrifft oder sehr lange dauert, hattest Du rückblickend ein deutlich besseres Lebensgefühl.
Schau auch gern mal in meine Artikelserie Klicke hier.

Die einzigen wirklichen Feindeeines Menschensind seine negativen Gedanken.Albert Einstein (1)

Warum reiche und erfolgreiche Menschen nicht unbedingt die Glücklichsten sind
Es gibt viele Menschen, die sich alles leisten können, auf nichts verzichten müssen, vielleicht nicht arbeiten müssen, auf Facebook Ihren Porsche, 6-Gänge-Menü, Wellnessurlaub, Rolex, schicke Partner oder Partnerinnen oder tolle Partys posten. Mal ehrlich: Wer hätte nicht gerne solch ein Leben? Die Kunst ist, Dich nicht durch Vergleiche schlecht(er) zu fühlen oder gar neidisch zu sein. Am Besten wäre, es dem Anderen zu gönnen. Woher weisst Du, ob diese Menschen tatsächlich ein erfülltes glückliches Leben führen? Vielleicht kämpfen sie gegen Leere oder machen sich selbst was vor? Erlauben sich selbst oder die Öffentlichkeit erlaubt ihnen nicht, dass sie sich schlecht fühlen dürfen, weil sie ja äußerlich alles haben? Versuchen, ihr Glück an Äußerem festzumachen? Ergebnis: ganz häufig Depressionen, Suchterkrankungen etc.… Es hatten bei mir schon einige Klienten Vertrauen und haben die glänzende Fassade mal fallengelassen… Mit Betroffenheit habe ich das Elend dahinter wahrgenommen. Und umso schöner war es für mich, den Klienten auf ihren Weg zu helfen, das Herz, Seele, Psyche zu heilen und anders zu füllen, mit Positivem, Liebe, Glück, Hoffnung, Mut und Zuversicht. Aber auch ohne Details preisgeben zu müssen, kann ich diesen Klienten helfen (siehe unten).

Egal, ob reich oder arm, Glücklich sein kann jeder
Wer definiert eigentlich, wo reich anfängt und arm aufhört? Die persönliche Wertung, Dein Lebensgefühl spielt dabei neben anderen äußeren Faktoren eine Rolle. Es gibt Menschen, die wirklich an äußerlichen Werten (fast) Nichts ihr eigen nennen können, und trotzdem das Leben geniessen und zufrieden und glücklich sind, mit dem, was sie haben. Die von innen nach außen strahlen. Die große Schwierigkeiten ohne großes jammern und klagen erstaunlich meistern. Keine Depression entwickeln. Das Leben optimistisch betrachten und zuversichtlich in die Zukunft sehen. Die sind bei sich selbst angekommen. Tragen Ihr Glück in sich. Wie sagt der kleine Yogi:“Die Quelle des Glücks liegt in unserem Inneren“. Das sind Menschen, die besitzen vielleicht auch Resilienz. Das kannst auch Du. Innerlich glücklich werden. Resilienz erwerben. Meditation erlernen. Mentales Training z.B. durch EFT unterstützen. Etc.. Sehr viele Möglichkeiten habe ich Dir in diesem Text aufgezählt. (Zum Thema Resilienz und Mentaler Stärke halte ich im Herbst auch Vorträge).
Wenn Du alles schon erfolglos probiert hast, dann bist Du gefangen in unbewussten Blockaden. Ich helfe Dir gern, diese aufzulösen.
Vielleicht bist Du aber auch jemand, der im Rampenlicht immer das lächeln und Glück präsentieren muss und froh wäre, mal Du selbst sein zu dürfen.
Ich biete dafür auch diskrete Methoden an, bei denen Du mich in keine Details einweihen musst, egal ob aus dem Bereich der energetischen Heilarbeit, Tiefenentspannung oder Systembrettaufstellung klicke hier.
Schau einfach auf meine Website, rufe oder maile mich an. Ich bin für Dich gern da.
Deine Judith Becherle

P.S. Wenn Du Dich für ein Fachbuch aus der Gehirnforschung zu diesem Thema interessierst, empfehle ich Dir „Das glückliche Gehirn“ von Daniel G. Amen. Klicke hier