Funktioniert bei Dir (schon) das Gesetz der Resonanz ?

Ich verrate Dir in diesem Blog Erkenntnisse, die Dich, wenn der Zeitpunkt bei Dir passt, definitiv weiterbringen können und die Dir nicht jeder verrät. Ich mache Dir außerdem kurzfristig ein tolles Angebot.
Ach, schon wieder will mir jemand seine Methode, die besser ist, als alle anderen, verkaufen?
Jein….
Glaubst Du an Dich? Oder zweifelst Du an Dir? Sagst Du Dir, das schaffe ich nicht ? Oder sagen Andere Dir das?
Ich kenne diese Gedanken und inneren Kämpfe bestens, glaube mir, ich war auch tief unten. Und ich weiss, dass man im Leben nicht permanent auf einer rosaroten Wolke in geschützter Glaskugel schweben kann.
Das Gesetz der Resonanz zu kennen und anzuwenden, reicht m.E. manchmal nicht aus. Es geht davon aus, Energie folgt der Aufmerksamkeit. Je nachdem, ob Du sie auf das Positive oder Negative richtest, wirst Du das Entsprechende in Dein Leben ziehen. Sagen wir mal, Du bemühst Dich, das Positive wahrzunehmen und zu suchen und trotzdem kommt weiter Negatives, kann Dir das ziemlich (Erfolgs-)Druck machen. Kennst Du diesen Grübler in Dir: „Warum funktioniert es anscheinend bei Anderen, bloss bei mir nicht? Was mache ich „falsch“?“ Es gibt mögliche Gründe, siehe unten im Text…
Fakt ist: Du kannst viel mehr schaffen/erreichen, als Du DENKST!
Und zwar OHNE große Anstrengung, Arbeit, Arbeit, Arbeit…, Unmengen ständige Coachings, Seminare, Webinare, Geldinvestitionen, Aufputschmittel, Arzneimittel gegen Deine sich häufenden Erkrankungs- und/oder Stresssymptome ….
Aber natürlich kannst Du Dein Leben auch genauso weiterführen, wie bisher. Oder…

…Hast Du das latente Gefühl, nie da anzukommen, wo Du sagst, DAS IST ES ?
Egal, ob beruflich, in Beziehungen, persönlich oder gesundheitlich oder grundsätzlich von Deiner Lebenszufriedenheit? Niemand kann Dich zwingen, ab sofort etwas zu ändern, außer Du  selbst. Manchmal ist das Leben auch gar nicht so schlecht, wie man empfindet, weil man ein (angenehmes) Gefühl für sich vielleicht vor lauter Stress oder Verhaftung in Vergangenheit und/oder Zukunft verloren hat. Weil man verstrickt in gestresste Emotionen nicht schafft, den Geist zu klären und die Perspektive zu wechseln. Dann kann ich nur empfehlen, eine Auszeit zu machen, egal, ob bei mir (Klicke hier) oder jemand Anderem. Komme einfach einmal raus aus dem Hamsterrad in die Ruhe, in die achtsame Wahrnehmung, achtsame Bestandsaufnahme. Versuche, immer wieder mehr das Gute und Schöne wahrzunehmen, in Dir und um Dich herum. Das geht mal besser, mal schlechter. Hab Geduld. Das ist Dein Ausgangspunkt…

woman-591576_640
Kannst Du Dir den Gedanken erlauben,

ES IST IN ORDNUNG, zu leben, wie Du lebst?
Erstaunlich viele Fachleute neigen dazu, nicht nur Ratschläge zu erteilen, sondern richtig DRUCK zu machen, „Du musst Dies und Jenes ändern“. Natürlich meinen sie es gut, meinen, zu wissen, was das Beste für Dich ist. Aus ihrer Erfahrung und Wertung und Ausbildung heraus.
Sie versprechen Dir, ich mache Dich gesund, reich, glücklich… Wie fühlen sich diese Werte überhaupt an für Dich?
Woher können Andere beurteilen, wann DU Dein „besseres“ Lebensgefühl erreicht hast? (Ich nehme jetzt nicht Ärzte als Beispiel, die Dich z.B. operieren. Auf den Körper bezogen ist es natürlich sofort nachvollziehbar und spürbar.)
Du kannst es Dir vielleicht selbst noch gar nicht vorstellen in Deinem Bewusstsein, wie dieses neue bessere Lebensgefühl sich überhaupt anfühlen würde?
Das gibt es beispielsweise, wenn man sich tief in Burnout und Depression befindet. Oder einfach in einem Gefühlschaos oder emotionalen Schockzustand.
Ich achte darauf, Dir nicht Entscheidungen für Veränderungen abzunehmen. Ich kann Dir Vorschläge machen. Ob Du sie umsetzt, wie sie wirken, das entscheidest Du. Bewusst. Und vor allem Unbewusst. Und es hängt davon ab, ob der Zeitpunkt für Dich passt. ICH lebe nicht DEIN Leben. DU trägst selbst die Verantwortung für DEIN Leben. DU trägst die Summe aller Deiner Lebenserfahrungen in Dir. Deine Lösungen auch.

Ich verrate Dir jetzt das Erste Wichtige:
Du kannst und solltest Dich, wie beim Gesetz der Resonanz, gedanklich auf das Positive polen. Du kannst Dein Lebensgefühl definitiv z.B. durch Positivtagebücher verbessern, weil Du den Fokus auf das Schöne setzt, was Du heute abend schriftlich festhalten kannst.
Ich denke auch, Du kannst Das Positive genauso anziehen, wie das Negative und solltest Deine Gedanken genau beobachten…. Welchen Inhalt sie hauptsächlich haben. Manche Klienten von mir, die es das Erste mal machen, erschrecken sich…Und schaffen es nicht, da herauszukommen, trotz aller Bewusstheit. Wegen Ihrem Unterbewusstsein…Siehe später im Blog…

20170128_182848
Ein weitverbreitetes „Rezept“ ist, Dein Ziel visualisieren. Mache ich auch. Aber…

Was Viele machen:
Täglich auf ihr Visionboard schauen und/oder ihr Ziel innerlich in den herrlichsten Farben und sämtlichen Sinneseindrücken ausschmücken und sich in ein wunderbares Gefühl beamen und dann warten… warten, warten, warten… Geduldig sein, wann es zu Dir kommt. Viele sagen, wende das an, dann wird alles gut. Es ist richtig. Geduld ist wichtig. Das reicht aber eventuell nicht?
Hast Du auch den WEG und die möglichen Hindernisse auf dem Weg zu Deinem Ziel visualisiert und bist nicht nur visuell ins handeln gekommen?

Was bei Vielen hilft, hilft längst nicht bei allen.
Wenn Du stimmungsmäßig sehr labil, ängstlich, erschöpft, von Schlaf- und/oder Konzentrationsproblemen oder irgendwelchen anderen Symptomen gequält bist und ich sehe, Dir fällt es sehr schwer, Dich zu reflektieren, zu Deinen Emotionen Distanz einzunehmen. Du kannst Dich schwer entspannen. Dann macht es evtl. Sinn, Deinen Nährstoff- und Mineralienhaushalt mal spezieller als mit dem üblichen Blutbild analysieren zu lassen. Z.B. Deine stressbedingten hormonellen (UN-)Gleichgewichte, entscheiden mit, wie stabil, belastbar, ausgeglichen etc. Du bist und wie schnell oder ob überhaupt eine anhaltende Veränderung für Dich möglich ist.
Nur allein durch Regulierung dieser eventuellen Ungleichgewichte in Zusammenarbeit mit Experten kann ich bei Klienten manchmal schon fühlbare Fortschritte als Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit verzeichnen. Darauf werde ich in einem meiner nächsten Blogartikel genauer eingehen.
Die nächste wichtige Frage ist, was Deine eigene Einstellung ist:

Darfst/ willst/musst oder kannst  Du überhaupt etwas ändern?
Nur mal ein paar Fragen:
Hat es vielleicht Vorteile für Dich in Job, Familie, Umfeld, mal nicht leistungsfähig zu sein und eine Pause zu machen?
Gibt es vielleicht in Dir miteinander streitende Teile, die sich nicht einigen können, was nun für Dich das Beste ist? Die es gut mit Dir meinen? Z.B. Dich ausbremsen, um Dich zu schützen, ständig Deine Grenzen zu überschreiten ?
Weil Dein Umfeld Dich vielleicht zu Deinem Verhalten, Gedanken, Gefühlen „zwingt“ ? Bzw. diese gutmeinend verstärkt, ohne diese Verstärkung und Aufrechterhaltung zu ahnen?
Was passiert  in Dir und im Zusammenhang mit Deinem Umfeld, wenn Du etwas änderst? Es gibt nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile? Mal ganz ehrlich, überwiegen deutlich die Vorteile? Wenn nein, wirst Du permanent unterbewusst Dein eigenes Ziel sabotieren.
Handelt es sich überhaupt um DEINEN Veränderungswunsch oder macht das Umfeld Dir den Druck, etwas zu ändern…?
Könnte es vielleicht auch manchmal sein, dass wir vielleicht gar nicht von unserem eigenen Inneren, sondern von etwas außerhalb von uns blockiert werden? Ich sage ja….

Ich muss  zugeben, es gibt extreme Situationen…
…die gehen bei jedem Menschen an seine Grenzen. Und jeder hängt unweigerlich irgendwann deswegen in einem extremen seelischen Tief. Das darf auch sein. Aber wenn Du merkst, Du kommst nicht mehr da raus, Du drehst Dich permanent im Kreis trotz allen Bemühungen, dann hole Dir evtl. Hilfe.
Selbst wenn man Situationen vielleicht etwas vergleichen kann, merkt man, die Einen können damit leichter umgehen, als die Anderen. Es läuft bei jedem Anders. Das hat auch mit Resilienz, Mentaler Stärke etc. zu tun.  Diese kann man sich erarbeiten.(Klicke hier)
Manchmal gibt es Dinge, Situationen, die sind vielleicht nicht zu heilen. Aber man kann jederzeit die LEBENSQUALITÄT verbessern! Aus dem Hier und Jetzt das Beste machen! Schaut Euch den Nick Vujcuvic an. Oder Samuel Koch. Das sind beeindruckende Beispiele. Lass Dich aber nicht von diesen „einschüchtern“. Du musst nicht diesen enormen Willen und Optimismus aufbringen. Aber Du darfst Dir erlauben, für Dich gesehen, täglich kleine Wunder zu schaffen oder einfach wahrzunehmen. Und schon diese kleinen Dinge wertvoll zu schätzen und darüber glücklich zu sein. Ist das nicht etwas Wunderbares? Ich freue mich mit Dir, wenn Dir das möglich ist. (Klicke hier)

20170128_183005

Was mache ich?

  • Ich verändere meine innere Einstellung in verschiedener Hinsicht
  • und somit den Fokus auf mein Leben.
  • Ich löse Blockaden mit dauerhaft wirkenden Methoden.
  • Ich reflektiere meine Persönlichkeit und meine Tätigkeit mit Experten.
  • Ich achte auf meine körperliche und seelische Gesundheit.
  • Ich ernähre mich gesund (und gönne mir trotzdem Schlemmereien).
  • Ich meditiere und entspanne im Job und privat regelmäßig und
  • achte vermehrt auf ausreichend Bewegung, frische Luft.
  • Ich achte auf meinen musikalischen Ausgleich.
  • Ich wertschätze und pflege Beziehungen zu nahestehenden Menschen.
  • Ich vertraue in mich, meine Zukunft, das Gute  und vertraue auf Gott.
  • Ich erlaube mir, meinen Weg mit Umwegen zu finden und zu leben, egal, was Andere sagen.
  • Ich erlaube mir, bei allem Perfektionismus, auch unperfekt zu sein, Fehler zu machen, auch mal schwach zu sein.
  • Ich erlaube mir, das Jetzt zu geniessen und zu leben, statt Alles auf bessere passendere Zeiten zu verschieben …

Manche sagen, der Leidensdruck muss hoch genug sein, dann wird man etwas ändern.
Meine Erfahrung bestätigt das nicht generell (klicke hier). Manche haben einen immensen Leidensdruck, möchten auch von 5% Bewusstsein her was ändern, aber 95% Unterbewusstsein arbeiten dagegen. Woran kann das liegen?
So unangenehm es sein mag, so sehr Du auch leidest, es bietet Dir auch eine gewisse Sicherheit, ist etwas Vertrautes. Deine Komfortzone. Unbekanntes, Neues macht Angst. Es macht definitiv jedem mehr oder weniger bewusst Angst,  eine Entscheidung zu treffen. Die Du unweigerlich treffen musst, wenn Du tatsächlich etwas ändern willst. Die Konsequenzen haben wird. Eine Entscheidung für eine neue medizinische oder alternative Behandlungsmethode, um endlich gesund zu werden… Für finanzielle Freiheit, einen neuen Job, neues Haus, neue Partnerschaft, neues Auto….

Nun kommt das,
was ICH für das Entscheidende Wichtigste halte:
Viele Techniken, die sehr befreiend sein können, die ich auch teilweise selbst anwende, schulen Dein Bewusstsein und /oder machen Vieles aus dem Unterbewusstsein sichtbar. Der Coach gibt manchmal Lösungssätze oder Suggestionen vor, die er mit seinem Bewusstsein für die richtigen wichtigen hält. Auf welchen Boden fällt das beim Klienten? Wenn der Boden für die Saat nicht aufnahmebereit ist, kann das nicht wirken. Wie wäre es, wenn ich dem Klient bzw. seinem Unterbewusstsein ermöglichen kann, selbst und im fokussierten besonders aufnahmefähigen Trancezustand die individuell benötigten neuen „Sätze“ bzw. Verknüpfungen zu erschaffen und dadurch neue Synapsen im Gehirn gebildet werden? Könnte es sein, je mehr das Unterbewusstsein von sich aus (ohne Vorgabe von aussen) seinen Weg finden darf, umso  bereitwilliger wird es diesen im Sinne des Klienten unterstützen?
Nur Dein Unterbewusstsein weiss, wo der Stress in Deinem Körper steckt, die Blockaden und Glaubenssätze. Das kannst Du aus dem Bewusstsein nicht wissen. Vielleicht wirken da Regeln aus deinem Familiensystem, die Dir nicht erlauben, gesünder, erfolgreicher, glücklicher als die Anderen zu sein? Da gibt es Verflechtungen von Gefühlen, Gedanken und Körpersymptomen, die auch für mich in der Arbeit mit dem Klienten manchmal überraschend sind.
Wichtig ist, dass Du überhaupt stabil genug bist und Dein Unterbewusstsein bereit ist, diese tatsächlich sich auswirkenden Dinge zu finden. Das Andere ist, sie von ihm zu Deinem Wohl ändern zu lassen. Und Dein ganzes System (neurowissenschaftlich betrachtet) in Deinem Gehirn und Unterbewusstsein neu ordnen zu lassen.

Mein Angebot für Dich:
Du kannst einige meiner Techniken in meiner Auszeit in der Gruppe kennenlernen und für Dich im Stillen ausprobieren. Wenn Du Dich bisher nicht angemeldet hast, empfehle ich Dir:
Sichere Dir einen der letzten 4 Plätze. Jetzt. Wenn Du bis Dienstag, 31.1.17 um 24 Uhr mit jemandem 2 Plätze buchst, erhält Einer von Euch das Seminar zum halben Preis.

Deine Judith Becherle
PlakatAuszeit
P.S. Meine Begeisterung für meine Methoden bedeutet nicht, dass ich ein Heilsversprechen abgebe. Ich behaupte nicht, dass ich oder meine Methoden jedem Menschen helfen können. Ich kann, darf und will damit auch nicht eine eventuell notwendige Arzt- oder sonstige Spezialtherapeutische Behandlung ersetzen.

Fotos:
privat und pixabay